Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
Schola Medicea

Schola-MedicaDie kleine Choral-Schola interpretiert das sogenannte Graduale Mediceum (1614/15). Das ist jene Gestalt des gregorianischen Chorals, wie er nach den Reformen in der Folge des Konzils von Trient im Druck festgehalten wurde. Das Laien-Ensemble trat bereits in etlichen Kirchen in Wien und Niederösterreich auf - und zwar stets im Rahmen von sogenannten tridentinischen Messen.

Die tridentinische Messe, die spätestens seit dem Motu Proprio Papst Benedikts XVI. Summorum Pontificum vom 7. VII. 2007 als eine erhaltenswerte Variante der römischen Liturgie zu gelten hat, zielt gewiß nicht darauf ab, den Kirchenbesucher in die heilige Handlung als aktiven Teilnehmer einzubeziehen. Vielmehr entwickelt sie sich insbesondere in der feierlichen Form, dem levitierten Hochamt, vor den Augen und Ohren der Gläubigen als eine Art sakrales Gesamtkunstwerk: Der Kirchenraum, die Riten der Hl. Messe und die Musik, die sie begleitet bilden nicht zuletzt eine ästhetische Einheit.